“Durch’s Reden kommen die Leut z’samm” – so könnte man das englische „It’s good to talk“ ins Österreichische übersetzen. Coca-Cola tut dies in außergewöhnlicher Form, tritt mit seinen sogenannten „Stakeholdern“, also Bezugsgruppen und Akteuren, in den Dialog und präsentiert so die Zukunftsstrategie des Unternehmens. Zwei Beispiele gefällig?

Coca-Cola CEO James Quincey gab der deutschen Zeitschrift „Welt am Sonntag“ ein ausführliches Interview zur künftigen Strategie von Coca-Cola, das europaweit zitiert wurde. In Österreich brachte Kees-Jan de Vries, der Franchise General Manager für Zentraleuropa, die Ideen des Unternehmens für eine erfolgreiche Zukunft im Rahmen eines TED-Talk-Events mit anschließender Diskussion Akteuren rund um Coca-Cola näher. Die erfolgreiche Premiere wird im Herbst österreichweit fortgesetzt.

Sowohl das Interview als auch der Talk haben dieselbe Kernbotschaft: „Weniger Zucker – mehr Innovationen.“

"Wenn ein Mensch an das glaubt, was er tut, dann gibt es keine Grenzen dafür, was er erreichen kann." - Zitat von Don Keough, ehemaliger CEO von Coca Cola

Foto: Martin Steiger


The Coca-Cola Company: Innovation seit 131 Jahren

Coca-Cola gibt es seit 1886. Hätte das Unternehmen in diesen 131 Jahren nicht seine Strategie ständig angepasst und auf Entwicklungen reagiert bzw. sie auch schon vorweggenommen, würde man deren Marken heute nicht in den Regalen, sondern den Firmennamen nur mehr in Geschichtsbüchern finden.

Doch wohin bewegt sich Coca-Cola im Jahr 2017? „Wir entwickeln uns rasch zu einem umfassenden und innovativen Getränkekonzern für alkoholfreie Getränke und sind dabei vor allem, was die Reduktion von Zucker und Kalorien anlangt, Vorreiter“, so Kees-Jan de Vries.

Neue Rezepturen mit weniger Kalorien

Coca-Cola hat sich gemeinsam mit der Industrie in Europa verpflichtet, bis 2020 den Zusatz an Zucker bzw. Kalorien in Erfrischungsgetränken um weitere 10% zu reduzieren (von bisher -12% seit 2000). „Damit leisten wir unseren Beitrag, den Kalorientanteil von Erfrischungsgetränken an der gesamten Kalorienaufnahme von derzeit 3% weiter zu reduzieren“, so Marie Wagner, die bei Coca-Cola Österreich für Ernährungsfragen zuständig ist.



Lösungen auf den Markt bringen, die Konsumenten zufriedenstellen

In Österreich hat Coca-Cola in den ersten Monaten dieses Jahres bereits unter Beweis gestellt, wie man neue Lösungen auf den Markt bringt, die Konsumenten zufriedenstellen und die Ziele des Unternehmens bzgl. Kalorienreduktion unterstützen kamm. Bereits mehr als die Hälfte des gesamten Portfolios umfasst kalorienfreie oder –reduzierte Getränke. Neue Innovationen wie Fanta zero Zucker, aber auch weiterentwickelte Rezepturen bestehender Getränke wie Coca-Cola zero oder Sprite kommen den Konsumentenwünschen nach weniger oder gar keinen Kalorien bei gewohnt erfrischendem Geschmack nach. Darüber hinaus finden sich in den Regalen auch praktische 250 ml-Dosen.

Stakeholder von Coca Cola diskutieren angeregt über die zukünftige Evolution des Unternehmens
Nach dem Vortrag folgten angeregte Dialoge über die Zukunftsvisionen von Coca-Cola. Foto: Martin Steiger

Foto: Martin Steiger

Dies alles sind Maßnahmen, die zeigen, dass Coca-Cola trotz seiner 131 Jahre nicht zum alten Eisen gehört, sondern jünger ist als je zuvor.