Es gibt kaum einen Namen, der für mehr Wiener Gasthaus-Tradition steht, als Figlmüller. Seit mehr als 110 Jahren hält die Familie die Wiener Küche hoch und sorgt in mittlerweile fünf Lokalen in der Hauptstadt dafür, dass es dem Wiener, aber auch den Wien-Besuchern an nichts fehlt. Harald Prochazka sorgt als Geschäftsführer der Figlmüller Group dafür, dass das Gastro-Werkl gut rennt. Wir haben den Profi-Gastronomen im Lugeck im Herzen der Stadt besucht und ihn zum Figlmüllerschen Erfolgsrezept, aber auch seiner Leidenschaft zum Beruf befragt.

Im Figlmüller Lugeck

Beschreiben Sie uns Ihren persönlichen Coke-Moment.

Als ich in Wien das erste Mal vor dem Burgtheater den Coca-Cola Truck sah.

Coca-Cola schmeckt am besten, wenn…

Für mich am besten dann, wenn ich Durst habe. ;-)

Prochazka trinkt ein Coke Zero im Lugeck
Prochazkas Favourite: Coke zero

Kju

Ihre Leidenschaft für die Gastronomie kommt woher?

Grundsätzlich habe ich mich schon immer für Essen interessiert. Mein Onkel hat ein Gasthaus in Wien gehabt und als Kind war ich gerne bei ihm. Ich habe sehr gerne geholfen, sowohl in der Küche als auch im Service und ich denke daraus entstand auch ein wenig die Liebe zu diesem Beruf.

Der Unterschied vom Lugeck zu anderen Figlmüller-Lokalen?

Einerseits natürlich die Größe und die Lage. Andererseits versuchen wir, durch alle unsere Betriebe einen roten Faden zu ziehen, wo das Wichtigste die Dienstleistung ist und wir jeden Gast glücklich machen wollen. Die Wiener Küche geht dabei fast überall einher und das ist unser Leitfaden.

Warum diese Location und warum genau jetzt?

Die Familie Figlmüller wollte schon immer an diesem Standort Gastronomie betreiben, es war aber nicht immer die Möglichkeit gegeben. Als sie dann da war, haben wir ein wenig darüber nachgedacht und die Entscheidung fiel uns dann doch nicht schwer. Heute sind wir stolz und der Erfolg gibt uns Recht, dass wir mit unserem Konzept hier eine Punktlandung getroffen haben.

Auf welches Publikum trifft man im Lugeck?

Grundsätzlich haben wir es geschafft, viele verschiedene Schichten anzusprechen. Am Wochenende die Familien genauso wie unter der Woche den Business-Gast. Natürlich kommt auch der Wien-Besucher, wir versuchen aber ein Gasthaus für Wienerinnen und Wiener zu sein.

Ihre Lieblingsspeise im Lugeck?

Ich esse am liebsten unsere Steaks, die werden hier am Lava-Stein zubereitet, die dem Fleisch ein ganz besonderes Aroma geben.

Die Lieblingsspeise der Gäste?

Unsere Gäste essen am liebsten Speisen, die die Wiener Küche vertreten und das ist auch unser Ziel.

Wien gilt als idealer Gastronomiestandort. Warum?

Man muss sagen, Wien ist eine wunderschöne Stadt. Was die Gastronomie betrifft, ist gegenüber anderen europäischen Städten das Preis-Leistungs-Verhältnis ausgezeichnet. Wir versuchen auch, uns in der Dienstleistung jedes Mal zu verbessern. Der Wien-Gast schätzt besonders das Flair und die Atmosphäre in den Wiener Restaurants.

Ihr idealer Start in den Tag?

Der ideale Tag beginnt damit, dass ich aufstehe und das Handy bis 8:00 Uhr nicht läutet. Dann kann ich in Ruhe frühstücken und bin schon gut gelaunt.

Ihre täglichen Herausforderungen im Job?

Die tägliche Herausforderung ist, dass alle Betriebe gut laufen und dass der Mitarbeiter eine perfekte Grundlage hat, um zu arbeiten. Nur dann kann der Gast einen wunderschönen Tag oder Abend genießen.

Tipps, wie man Privatleben und Beruf in Einklang bringt?

Grundsätzlich gibt es da wohl keinen Geheimtipp. Das Wichtigste ist, dass man den Beruf mit Leidenschaft macht und mit einer gewissen Portion Liebe. Wenn man die Erfüllung im Beruf findet, kann man das Privatleben und die Freizeit auch genießen.

Surf & Turf Burger im Figlmüller Lugeck
Ein Geheimtipp von der Sommerkarte im Wiener Toplokal Lugeck: Surf & Turf Burger. Foto:

Kju

Die drei Zutaten für ein erfolgreiches Lokal?

Erstens ist die Lage sehr wichtig. Die Auswahl der Mitarbeiter ist genauso wichtig und ist die Basis für einen guten Betrieb. Und natürlich die Qualität, die wir den Gästen bieten.

Ihre beruflichen Pläne für die Zukunft?

Für mich ist es ganz wichtig, dass ich mich immer weiterentwickle und mir immer sagen kann, dass ich morgen besser werden will als heute. Das geht nur dann, wenn man wirklich Liebe, Freude und Spaß am Beruf hat.

Ihr Tipp für Gastronomie-Einsteiger?

Wirklich noch einmal in sich gehen und schauen, ob es das ist, was man sich für die Zukunft vorstellen kann, ob man das mit Liebe und Leidenschaft macht. Wenn das vorhanden ist, kann man sehr viel erreichen und sich mehr entfalten und entwickeln als in jedem anderen Beruf.

Ihr Lieblings-Coca-Cola?

Man sieht es kaum, aber ich versuche doch, mich sehr kalorienbewusst zu ernähren und deswegen trinke ich am liebsten Coke zero.

www.lugeck.com
www.figlmueller-group.at