Für viele junge Kicker ist er DAS erste Highlight in einer vielversprechenden Karriere – der Coca-Cola CUP. Beim Landesfinale in Vorarlberg erfolgte der Ankick zur 13. Auflage. Mit dabei sind mehr als 150 U12-Mannschaften in ganz Österreich. Sie alle haben ein Ziel – das Bundesfinale in der Akademie der Wiener Austria, wo auch Superstar David Alaba mit dabei sein wird.

Alaba war bereits zweimal als Zuschauer beim großen Abschlussturnier mit dabei. „Die tolle Stimmung der Fans, das Brodeln auf den Rängen und die Begeisterung der jungen Kicker haben auch bei mir einen starken Eindruck hinterlassen“, so der ÖFB-Teamspieler, der seit 2013 Coca-Cola CUP Botschafter ist. Alaba bezeichnet den Bewerb sogar als „Champions League im Kleinen“.

Jubel beim Austria-Goalie beim Finale im Vorjahr

GEPA pictures

Der Weg zum Bundesfinale ist aber ein weiter. Die erste Bewährungsprobe für die jungen Teams sind die Landesturniere. Wer es dort ins Endspiel schafft, kann schon mal Tickets für die Anreise nach Wien buchen. Bislang waren bei allen Turnieren mehr als 1.800 Teams und mehr als 25.000 Spielerinnen und Spielern (in dieser Altersklasse spielen Mädchen und Burschen noch gemeinsam) mit dabei. Rekordsieger ist der SK Rapid Wien. Drei Mal konnten die Youngsters aus Hütteldorf den Coca-Cola CUP bereits gewinnen. Mit zwei Siegen ist ihnen allerdings der Erzrivale Austria Wien auf den Fersen. Die Veilchen sind nicht nur Ausrichter des Bundesfinales, sie sind auch Titelverteidiger. Dass auch „kleine“ Vereine eine Chance auf den großen Sieg haben, bewies der VST Völkermarkt, der sich vor sechs Jahren zur besten U12-Mannschaft Österreichs kürte. Ganz nah dran am ganz großen Erfolg waren aber auch 2014 die NZS St. Peter/Sulmtal aus der Steiermark oder 2012 der FC Schwoich aus Tirol, die bis in das Endspiel vorstoßen konnten.

Die erfolgreiche Mädels-Auswahl aus Vorarlberg - Coca-Cola GIRLS CUP Siegerinnen

GEPA pictures

Teamchef Marcel Koller ist ein Fan des Coca-Cola CUP: „Jeder Fußballer braucht Ziele – ob Profis, die von der Champions League, einer EM oder WM träumen, oder Nachwuchskicker, die den Coca-Cola CUP gewinnen möchten. Auf diese Ziele gilt es, mit der richtigen Einstellung, aber auch mit der richtigen Portion Spaß hinzuarbeiten. ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner kennt den Bewerb von Beginn an: „Nicht nur der Coca-Cola CUP als Veranstaltung entwickelt sich jedes Jahr weiter, auch die Leistungen der Mädchen und Burschen auf dem Feld sind von Jahr zu Jahr beeindruckender und lassen uns optimistisch in Österreichs Fußballzukunft blicken. Durch den Coca-Cola GIRLS CUP wird auch dem aufstrebendem Mädchenfußball eine tolle Möglichkeit geboten, sich zu präsentieren.“

 

Ruttensteiner spricht den in diesem Jahr zum dritten Mal ausgetragenen Coca-Cola GIRLS CUP an. Beim Bundesfinale sind nicht nur die besten U12-Teams Österreich zu bewundern, in einem Parallel-Bewerb zeigen auch U16-Mädchen-auswahlen aus den Bundesländern, dass sich der Nachwuchsfußball bei den Damen in die richtige Richtung entwickelt. Die beiden bisherigen Auflagen gewann übrigens das jeweilige Team aus Vorarlberg.

Man darf gespannt sein, wem David Alaba in diesem Jahr die begehrte Trophäe überreicht…

 

Alle Turnierpläne und Ergebnisse zum Coca-Cola CUP 2017 findest du unter www.fussballoesterreich.at