Laufevents gibt es viele. Bei den meisten ist das vorrangige Ziel, in schnellst möglicher Zeit ins Ziel zu kommen – wenn möglich, sollte auch eine gewisse Portion Spaß mit dabei sein. Soweit, so verständlich und gut. Bei Inklusionsläufen allerdings steht das Miteinander ganz oben, das gemeinsame Sporteln von Menschen mit und ohne intellektuelle oder körperliche Beeinträchtigung. Für uns war Erich Artner, erster österreichischer Ironman Finisher mit zwei Prothesen, beim Inklusionslauf im Rahmen des Salzburg Marathon mit dabei und hat uns nicht nur ein Video, sondern auch ein Interview mit Karl Kreisberger, Trainer der Special Olympics Floorball-Mannschaft Salzburg, mitgebracht.

Erich Artner: Wie lange arbeitest du bereits als Trainer der Floorhockey Mannschaft Salzburg?

Karl Kreisberger: Ich bin mittlerweile seit 14 Jahre Trainer der Mannschaft und kann offen und ehrlich sagen, dass ich jeden Tag mit der Mannschaft genossen habe.

Erich Artner: Wie bist du dazu gekommen?

Karl Kreisberger: Zufällig! Über meine Ausbildung und Tätigkeit beim Lebenswerk kannte ich schon vor meiner Trainertätigkeit einige Athleten und den Rest erledigte das Schicksal. Ich traf diese Athleten und die gesamte Mannschaft bei einem Faschingsball. Damals waren sie alle sehr niedergeschlagen, weil ihr aktueller Trainer aus Altersgründen seine Funktion zurücklegen musste. Genau diese Gelegenheit packte ich beim Schopf und bot der Mannschaft und diesen besonderen Menschen meine Dienste an. Unsere gemeinsame Begeisterung für den Sport eint uns als Team und schweißt uns zusammen!

Erich Artner: Was macht den Reiz aus?

Karl Kreisberger: Die großen Emotionen und die Begeisterungsfähigkeit der Spieler! Und dabei ist für alle der Unterschied zwischen Sieg und Niederlage unglaublich gering – die Athleten freuen sich mit anderen, haben einfach diese unglaublich große Leidenschaft, ihre Leistung zu bringen. Sie wollen zeigen, was sie können und sich gegenseitig aufbauen, immer füreinander da sein – es gibt einen unfassbar großen Zusammenhalt. Ein Zusammenhalt der weit über das Training hinausgeht. Auch in trainingsfreien Zeiten sucht sich das Team und es werden Grillabende und Treffen organisiert, um gemeinsam Spaß zu haben.


Erich Artner: Was war dein schönstes Erlebnis mit den Athleten?

Karl Kreisberger: Da gibt es so viele Erlebnisse …  es ist schwer diese in wenige Worte zu fassen – es geht hier vor allem um Emotionen. Man muss erleben, wie diese Mannschaft zusammen agiert, alles möglich macht und dabei unglaubliche Freude versprüht. Besonders in Erinnerung sind mir zum Beispiel die Special Olympics in Südkorea/Seoul. In alter Landestradition mussten wir auf Matratzen am Boden schlafen. Diese besondere und ungewöhnliche Situation entwickelte sich aber zu einem einzigartigen gemeinschaftlichen Erlebnis. Alle hielten zusammen, waren – eigentlich wie immer – für einander da, sodass auch dieses etwas andere Quartier und diese Herausforderung mit viel Qualität genommen wurde. Aber das ist immer so. Die Spieler helfen sich stets gegenseitig. Jeder kann sich 100% auf die Unterstützung der anderen verlassen. Es ist einfach immer wieder so ein wunderbares Gemeinschaftserlebnis, wenn unser Team unterwegs ist.

Erich Artner: Was ist aus deiner Sicht das Interessante an der Arbeit mit intellektuell beeinträchtigten Menschen und was muss im täglichen Zusammensein besonders berücksichtigt werden?

Karl Kreisberger: Man muss einfach offen und ehrlich im Umgang miteinander sein. Offenheit ist ein großes Thema!

Erich Artner: Was ist deine schönste Erinnerung an die Special Olympics 2017 in Schladming und Graz?

Karl Kreisberger: Emotionen, Emotionen, Emotionen. Es sind noch derart viele Erinnerungen ganz frisch – es fällt mir schwer, ein Ereignis herauszufiltern. Ganz besonders schön war natürlich das Finale, dass wir aber leider nicht gewinnen konnten … damit war die Mannschaft nach diesem Spiel doch traurig.  Was wir aber nach diesem Finale beim Abendessen mit den siegreichen Spaniern erleben durften, war wieder so unglaublich schön! Die Spieler hatten so viel Spaß miteinander. Obwohl sie sich sprachlich nicht verstanden, bauten sie eine unglaubliche Nähe auf und der Abend war eine einzige gemeinsame Feier der Lebensfreude!!!

www.specialolympics.at
www.salzburg-marathon.at

Erich Artner ist Handicapsportler und Vortragender, er erzählt über seine Erfahrungen des positiven Umgangs mit Herausforderungen! Als Ausdauersportler mit beidseitiger Unterschenkelamputation hat er bereits mehrere Triathlonbewerbe über die Ironman-Distanz absolviert.
www.erichartner.at