Seit 14 Jahren steht er an der Outlinie bzw. in diesem Fall an der Bande und coacht eines der außergewöhnlichsten Teams Österreichs. Sturm-Graz-Legende Gilbert Prilasning ist Teamchef des Homeless World Cup Teams der Caritas Steiermark, das aus Suchtkranken, Obdachlosen oder Flüchtlingen besteht. Der Ex-Teamspieler wurde wegen dieser Verdienste auch für den Award „Sportler mit Herz“ nominiert, der bei der großen LOTTERIEN Sporthilfe-Gala gemeinsam mit den Auszeichnungen für Österreichs Sportler des Jahres vergeben wird. Das Voting läuft bis 20. Oktober, wer Prilasnig seine Stimme geben will, sollte sich beeilen.

Mit Platz neun beim diesjährigen Homeless World Cup Finalturnier in Oslo feierte das österreichische Team einen großen Erfolg. Für Teamchef Gilbert Prilasnig war es bereits sein 14. Einsatz als Coach dieses besonderen Teams. „Für mich als Steirer war der Homeless World Cup bereits bei seiner ersten Auflage 2003 im Rahmen der Kulturhauptstadt Graz ein Begriff“, erinnert sich Prilasnig, der nun bei Sturm Graz Jugendleiter ist, zurück. Angesprochen wurde er vom Homeless World Cup-Erfinder und Initiator Harald Schmied ein Jahr nach der Premiere. „Er war auf der Suche nach einem prominenten Trainer und ich habe es gerne gemacht. Aus meinem ersten Turnier in Götenborg sind nun mittlerweile 14 geworden.“

Das Homeless World Cup 2017 Team
Prilasnig und sein erfolgreiches Team 2017.

Homeless World Cup

Homeless World Cup - „Riesengroß und nachhaltig“

In diesen 14 Jahren hat sich einiges getan „Wir waren mit dem Homeless World Cup außer in Asien auf jedem Kontinent, die Idee ist also von Graz aus in die ganze Welt hinaus getragen worden“; so Prilasnig. „Das Projekt ist riesengroß und auch nachhaltig geworden, in jedem Teilnehmerland tut sich in diesem Bereich sehr viel.“ Einerseits ist es das Ziel des Bewerbs, Menschen aus gesellschaftlichen Randgruppen durch Sport wieder zurück ins Leben zu verhelfen. Daneben sollen Themen wie Suchtkrankheit, Obdachlosigkeit oder Asyl eben durch das Veranstalten der Turniere in der breiten Gesellschaft thematisiert werden.

Durch die Teilnahme am Homeless World Cup wieder zurück ins Leben

Prilasnig erinnert sich gerne an einen Torwart zurück, der 2008 in Melbourne für Österreich zwischen den Pfosten stand. „Er war seelisch und körperlich wirklich in einem erbärmlichen Zustand, wenn ich das so sagen darf, und ist recht kurzfristig bei uns eingesprungen“, beschreibt der Coach. „Er hat sich aber im Team voll eingesetzt und auch beim Turnier sehr gute Leistungen gebracht.“ In einem Interview danach hat er gemeint, er werde sein Leben umkrempeln, denn hier hätte er gesehen, was er alles leisten und schaffen kann. „So war es dann auch, er ist umgezogen, hat sich einen Job gesucht und wieder in die Spur gefunden.“

Ziel Nummer 1: Teamspirit

Als größte Herausforderung sieht der 44-jährige Ex-Profi weniger das Sportliche: „Das ist eigentlich eher nebensächlich. Wichtig ist es, einen Teamspirit und ein gemeinsames Ziel zu schaffen, das alle verfolgen. Denn sind die angepeilten Erfolge unterschiedlich ausgelegt, kann es bei den ersten Niederlagen schnell zu Konflikten kommen.“

Homeless World Cup in Oslo
Szene aus dem Spiel Österreich gegen Indien beim Homeless World Cup in Oslo

Homeless World Cup

Beim jüngsten Auftritt in Norwegen gab es eher weniger Konfliktsituationen. Mit Platz neun und somit dem Gewinn des Salvation Army Pokal zeigt sich auch der Coach sehr zufrieden. „Damit lagen wir knapp über unseren Erwartungen, weil kurz vor dem Beginn des Turniers zwei sehr gute Kicker abgesagt haben. Aber mit Patrick Bayer hatten wir einen der besten Spieler des gesamten Turniers in unseren Reihen und auch unsere Torhüter haben hervorragend gespielt.“

Wie lange Gilbert Prilasning noch den Trainingsanzug des Chefcoaches überziehen wird, bleibt offen. „Solange ich es mit meiner Familie und meinem Job vereinbaren kann, bin ich gerne dabei.“ Der längstdienende Nationaltrainer in Österreichs Fußball ist also auch nach 14 Jahren nicht amtsmüde.

Deine Stimme für Prilasnig für „Sportler mit Herz 2017"

All jene, die von Einsatz und Engagement von Gilbert Prilasnig genau so begeistert sind wie wir und ihn zum „Sportler mit Herz 2017" machen wollen, sollen wählen, wählen und nochmals wählen.

www.homelessworldcup.at
www.caritas-steiermark.at
www.sporthilfe.at