Wasser – die Quelle allen Lebens. Ohne H2O geht gar nichts. Es ist die wertvollste Ressource der Welt und braucht einen entsprechend verantwortungsvollen Umgang von uns allen. Natürlich aber auch von Unternehmen.

Wir kennen alle die Zahlen. Der menschliche Körper besteht zu rund 70 Prozent aus Wasser. Wir sind also nicht nur nah am, sondern zum Großteil aus Wasser gebaut. Wir können also ohne Wasser nicht überleben. Doch wieviel gibt es davon? Die Erdoberfläche ist ebenfalls zu rund 70 Prozent mit Wasser bedeckt, nicht umsonst wird der Globus auch als „Blauer Planet“ bezeichnet. Es gibt also riesige unvorstellbare Mengen an Wasser auf der Erde. Aber: Der Großteil ist Salzwasser (rund 97,4 Prozent), auch als Eis oder Schnee sind rund 2,6 Prozent  gebunden. Es bleiben also nur etwa 0,3 Prozent des globalen Wasservorkommens als Süßwasser, das uns beispielsweise als Trinkwasser zur Verfügung steht. Zücken wir nun den Taschenrechner, um diese Zahlenspielerei ein wenig anschaulicher darzustellen. Eine handelsübliche Badewanne fasst circa 140 Liter Wasser. Nehmen wir an, diese Menge wäre alles auf der Erde vorkommende Wasser. Von diesen 140 Litern wäre nur 0,4 Liter Trinkwasser. Also wirklich wenig im Vergleich zur ganzen Badewanne.

Coke-Projekte wie die

Coke-Projekte wie die "Danube Challenge" zeigen den Erwachsenen von morgen, wie schützenswert der Lebensraum Wasser ist. (Foto: Christian Mikes)

Titelfoto: WWF

Dieses Beispiel zeigt, dass Wasser zwar in großen Mengen verfügbar, aber Trinkwasser trotzdem eine wertvolle und schützenswerte Ressource ist, ohne die wir nicht leben können. Bewusster Umgang mit dem wichtigen Nass ist also unumgänglich. Das gilt natürlich auch Unternehmen. Wie dieser verantwortungsvolle Umgang aussehen kann, zeigt Coca-Cola, das sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt hat. Coca-Cola will gemeinsam mit seinen Abfüllpartnern seinen globalen Wasserverbrauch vollständig ausgleichen. Das bedeutet, dass jeder Tropfen Wasser, den das Coca-Cola System Coca-Cola System weltweit für seine Getränke und ihre Herstellung einsetzt, in den Wasserkreislauf zurückgeführt wird. Dieses sportliche Ziel wurde eigentlich für 2021 angepeilt, jedoch schon jetzt erreicht.   

Doch was tut ein Unternehmen, um diese Ziele zu erreichen? Einerseits werden kommunale Projekte gefördert, um Gemeinden und deren Bürgern Zugang zu sauberem Trinkwasser zu ermöglichen oder Wassereinzugsgebiete zu schützen. Insgesamt wurden in 2.000 Gemeinden und 71 Ländern rund 250 kommunale Wasserprojekte gestartet. Coca-Cola arbeitet hier natürlich nicht alleine. Weltweit sind über 500 Partner dabei involviert.

Andererseits werden in den Abfüllstandorten modernste Technologien eingesetzt, um den Wasserverbrauch zu reduzieren. So gelang es seit 2004 hier 27 Prozent an Wasser einzusparen. Umfassende Abwasseraufbereitung garantiert darüber hinaus die Rückführung von Brauchwasser in den natürlichen Kreislauf.   

Globale Projekte wie For a Living Danube gemeinsam mit dem WWF helfen mit, dass nicht nur die Gewässer, sondern auch die Gebiete rund um Flüsse, Lebensraum für zahlreiche Tierarten, geschützt werden. 

Wenn du also das nächste Mal deine Badewanne besteigst, denk daran, dass nur ein halber Liter als Trinkwasser zur Verfügung steht und gehe verantwortungsvoll mit dieser überlebenswichtigen Ressource Wasser um.