Eine PET-Flasche berichtet von ihrem Leben

Hi! Wir kennen uns, ich war schon öfter Gast bei dir zuhause, war bei eurem Essen mit dabei und habe dich auch sicherlich schon mal außer Haus begleitet. Ich bin eine PET-Flasche. Ich will dir erzählen, was sich so alles im Lebenszyklus einer PET-Flasche abspielt.

Auf die Welt komme ich als kleiner Rohling, genannt Preform. Dabei ähneln meine PET-Freunde und ich eher einem dickeren Reagenzglas. Zu erkennen sind wir aber schon am Schraubverschluss. So gelangen wir zur Abfüllanlage von Coca-Cola Hellenic in Edelstal im Burgenland. Bevor wir jedoch mit Getränken befüllt, müssen wir noch in Form gebracht werden. Unter Hitze und mit Hilfe einer Presse werden wir in die richtige Form geblasen. „Blas‘ dich nicht so auf“, ist dabei ein gängiger Schmäh unter uns PET-Flaschen. Zugegeben, ab dem dritten Mal nicht mehr so lustig. 

Völlig abgefüllt mit Coca-Cola oder einem der anderen Getränke von Coca-Cola und mit einem Etikett behübscht, gelangen meine PET-Freunde und ich auf Paletten und werden in die Supermärkte geliefert. Dort laufen wir beide uns immer über den Weg. Ich freue mich immer wieder, wenn sich ein Konsument für mich entscheidet mich mit nach Hause nimmt. Ich war schon in so vielen Haushalten, bei Familien, bei Singles und auch bei vielen Prominenten. Aber ihr werdet von mir keine Details aus ihrem Leben erfahren. Was aber in jedem Haushalt gleich ist: Am meisten Spaß machen wir euch in geselliger Runde. Wenn es etwas zu feiern gibt, könnt ihr auf mich und meine Coke-Flaschenfreunde zählen. Wir sorgen dafür, dass eure Familientreffen oder Partys mit ausreichend Getränken versorgt sind.

Am Ende der Feiern stehen wir meist leer herum und warten auf unsere Entsorgung. Hier eine Bitte von mir an euch: Sorgt dafür, dass wir immer „artgerecht“ entsorgt werden. Ob gelber Sack oder gelbe Tonne ist uns relativ egal. Was uns wichtig ist: Wir wollen zusammenbleiben. Ihr könnt uns dabei auch recht rustikal behandeln. Presst uns, drückt uns zusammen, macht uns klein, denn nur so wird in den Behältern Platz gespart.

Gemeinsam mit meinen Freunden werde ich vom jeweiligen Abfallsystembetreiber, z.B. der ARA, gesammelt und zu großen Ballen gepresst. Da wird es mitunter immer recht eng, aber das halten wir schon aus. Es ist ja im Sinn der guten (Umwelt)Sache. Nächster Stopp ist PET2PET in Müllendorf im Burgenland. Nein, dabei handelt es sich nicht um eine Partnerbörse für einsame PET-Flaschen, sondern um eine der weltweit modernsten Recyclinganlagen für PET-Flaschen. Dort werden die Ballen gelöst und wir landen auf einem Förderband.

So, liebe Leute, jetzt muss ich mich kurz verabschieden. Ich werde nämlich in Kürze geschreddert. Warum mir aber trotzdem nicht angst und bange wird? Ganz einfach, weil aus allen Flakes, so nennt man uns PET-Flaschen nach dem Schreddern, Ausgangsmaterial für neue Flaschen erzeugt wird. Sozusagen eine Wiedergeburt – sogar mit buddhistischem Ansatz, denn aus uns kann auch etwas anderes als PET-Flaschen werden. PET findet sich z.B. auch in Kleidung. Und hast du dich schon mal gefragt, woraus diese rund 1 cm dicken Paketbänder sind? Richtig – aus PET. Ich bin jedoch bislang immer wieder zur Flasche geworden.

Aber zurück zum Recyclingprozess. Die Flakes werden mittels patentiertem URRC-Verfahren gereinigt. Was das bedeutet? Ich habe ehrlich gesagt auch nach dem x-ten Durchlauf keine Ahnung, aber es entzieht den Flakes auch die letzten Reste an eventuellen Aromastoffen. Wenn ihr euch genauer informieren wollt, klickt einfach auf www.pet2pet.at. Dort steht alles ganz genau.

Nach dem Reinigungsprozess werden die Flakes getrocknet und in große Säcke, sogenannte Big Bags, gefüllt. Die gelangen danach zu den Preform-Herstellern, wo daraus wieder gemischt mit neuen Flakes diese kleinen Rohlinge geformt werden, die wieder zu Coca-Cola gelangen und mit Coke befüllt werden.

So, nun weißt du Bescheid, wie sich mein Leben so abspielt. Deine Rolle dabei ist klar? Richtig – PET-Flaschen in entsprechenden Behältern entsorgen und somit einen wertvollen Teil zum Recyclingprozess beitragen.

Wir sehen uns sicher auf einer deiner nächsten Familienfeiern! Bis dahin viel Spaß beim Recyclen!