Unter Sportsponsoring verstehen viele die Unterstützung des Spitzensports. Zweifellos eine wichtige Funktion. Sportsponsoring kann aber mehr, indem es wichtige Zielgruppen wie Kinder und Jugendliche direkt anspricht und zum Mitmachen animiert. Coca-Cola und ÖFB zeigen, wie beides gleichzeitig funktioniert.

Förderung des Spitzen-, Breiten- und Nachwuchsfußball

Unternehmen, die sich für mehr Bewegung und Sport einsetzen wollen, können dies auf zweierlei Arten tun. Einerseits, indem sie Spitzensportler unterstützen, um Vorbilder zu schaffen, die zu mehr Sport animieren. Oder andererseits, indem sie durch das Sponsoring von Events oder Verbänden oder das Organisieren von Sportereignissen Breiten- und vor allem Nachwuchssport fördern. Coca-Cola schafft den Spagat und tut beides, wie man anhand der Partnerschaft mit dem ÖFB sieht.

Sponsoring der U12-Fußball Ligen österreichweit

Dass Coca-Cola seit Jahrzehnten einer der Hauptsponsoren von Fußball-Welt- und Europameisterschaften ist, ist vermutlich bekannt. Auch, wer die Spiele der österreichischen Fußballnationalmannschaft verfolgt, wird sehen, dass Coca-Cola ebenfalls das Aushängeschild des rot-weiß-roten Fußballs unterstützt. Doch damit nicht genug. Coca-Cola hat mit dem ÖFB vor elf Jahren eine Grass-Roots-Initiative ins Leben gerufen, die die Spitzenspieler von morgen anspricht: Der Coca-Cola CUP. Daneben hat Coca-Cola auch das Sponsoring aller U12-Ligen österreichweit übernommen – einzigartig in dieser Altersklasse.

Partnerschaft mit ÖFB für den Nachwuchsfußball

Somit fördert Coca-Cola den ÖFB nicht nur hinsichtlich der Unterstützung der besten Spieler des Landes, sondern auch, wenn es um den Nachwuchs geht. Es verwundert nicht, dass die ÖFB-Spitze von diesem Engagement begeistert ist. „Die Zusammenarbeit zwischen Coca-Cola und dem ÖFB besteht seit mittlerweile 11 Jahren, erstreckt sich von der Nachwuchsförderung bis hin zum Nationalteam. Diese Partnerschaft ist beispielhaft in Inhalt und Nachhaltigkeit. Der Coca-Cola CUP ist ein Modell, das über die Jahre gewachsen ist und sich im Nachwuchsfußball etabliert hat. Diesen erfolgreichen Weg wollen wir gemeinsam mit Coca-Cola und den Landesverbänden weiter gehen“, so ÖFB-Präsident Dr. Leo Windtner.

Fußball Nachwuchs

Auch das Sponsoring der U12-Ligen ist eine Besonderheit. „Partner für den Nachwuchsbereich zu finden ist schwierig. Umso mehr freut uns, dass die Zusammenarbeit mit Coca-Cola seit elf Jahren besteht und neben dem Coca-Cola CUP auch das Sponsoring aller heimischen U12-Ligen umfasst“, berichtet ÖFB-Generaldirektor Alfred Ludwig über die Herausforderungen, Sponsoren für den Nachwuchs zu finden.

Mehr Bewegung und Sport für Kinder und Jugendliche

„Uns liegt es sehr am Herzen, Kinder und Jugendliche zu mehr Bewegung und Sport zu animieren und wir wollen dies breit gefächert erreichen“, so Unternehmenssprecher Philipp Bodzenta zum umfangreichen Engagement im heimischen Fußball. „Spitzensportsponsoring oder Nachwuchsförderung ist uns zu wenig, wir wollen nachhaltig agieren und dies geschieht nur, wenn wir beide Bereiche fördern.“

Coca-Cola CUP

Mit dem Coca-Cola CUP wurde gemeinsam mit dem ÖFB und den Landesverbänden ein beispielgebender Bewerb geschaffen, der das Nonplusultra im Bereich der U12-Mannschaften darstellt. „Die Teilnahme am Coca-Cola CUP gibt vielen Jugendlichen in diesem wichtigen Alter zusätzliche Motivation, ihre Laufbahn weiter zu verfolgen“, so Bodzenta, „das gelingt einerseits durch die professionelle Umsetzung, andererseits aber auch durch den Einsatz von David Alaba als Coca-Cola CUP Botschafter.“ Wie sehr David Alaba den Bewerb schätzt, lässt sich an seinen Statements herauslesen: „Wenn man hier beim Coca-Cola CUP sieht, wie die Kinder strahlen und Spaß am Fußball spielen haben, dann sehe ich mich, wie ich klein war und das macht mich auch wirklich happy“, so das Idol des heimischen Fußballs, der den Coca-Cola CUP gerne als die „Champions League im Kleinen“ bezeichnet.

Fußballspieler

Fotos: GEPA pictures