Miteinand in eine nachhaltige Zukunft

Seit 1929 steht Coca-Cola vor allem für Gemeinsamkeit: „Miteinand!“ ist nicht nur das Motto des Jubiläumsjahres, sondern spiegelt auch die gemeinsamen Bestrebungen des Coca-Cola Systems in Österreich hinsichtlich gelebter Nachhaltigkeit wider. Der erstmals gemeinsam veröffentlichte Nachhaltigkeitsbericht - erstellt und geprüft nach den Global Reporting Initiative (GRI) Standards - dokumentiert, wie die Nachhaltigkeitsstrategien im Bereich Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft konsequent weiterverfolgt und ausgebaut werden. Der Bericht ist ab sofort unter
www. coca-colahellenic.at in deutscher und englischer Sprache als Download verfügbar.

2019 feiert Coca-Cola in Österreich seinen 90. Geburtstag und stellt im Jubiläumsjahr sämtliche Aktivitäten ins Zeichen der Gemeinsamkeit. „Unsere lokale Produktion, unser Beitrag zur österreichischen Wirtschaft und unsere langjährigen Kunden- und Konsumentenbeziehungen basieren auf verantwortungs- und vertrauensvollem Handeln innerhalb des Coca-Cola Systems. Der vorliegende Nachhaltigkeitsbericht, der heuer erstmals als gemeinsamer Coke-Systembericht von Coca-Cola HBC Österreich und der Coca-Cola GmbH veröffentlicht wird, zeigt, wie wir diesen Grundsatz miteinander leben“, freuen sich Frank O’Donnell, General Manager Coca-Cola HBC Österreich und Laszlo Niklos, Country Manager Coca-Cola GmbH. Bereits seit 1997 EMAS-zertifiziert, wurde der diesjährige Bericht erneut nach den anerkannten GRI Standards erstellt und von einem externen Gutachter hinsichtlich Wesentlichkeitsprozesse und den daraus abgeleiteten wesentlichen Nachhaltigkeitskennzahlen geprüft.

Verpackung und Klimaschutz als dominierende Themen

Grundlage für den Report sind die zwölf wichtigsten Nachhaltigkeitsthemen, die anhand einer Wesentlichkeitsanalyse ermittelt wurden. Diese basiert auf einer internen Mitarbeiterbefragung und einer Umfrage unter externen Stakeholdern in Österreich. Dabei zeigte sich: Die Stakeholder des Unternehmens erachten Verpackung als das wesentlichste Themenfeld, gefolgt von Klimaschutz & Energie und Wasser. Während im Vorjahr das Thema Produktqualität als wesentlichstes Themenfeld genannt wurde, gewann der Bereich Verpackung (2018: Platz 2) zunehmende Bedeutung. Dies spiegelt auch die aktuelle öffentliche Diskussion rund um dieses Themenfeld wider.

Schritt für Schritt zu 100 Prozent recycelten PET-Flaschen

Im Einklang mit der Einschätzung der Wesentlichkeit für unsere Stakeholder hat Coca-Cola Österreich im vergangenen Jahr seine Nachhaltigkeitsstrategien konsequent weiterverfolgt und ausgebaut und so die Weichen für große Meilensteine im heurigen Jahr gestellt. So konnten bei den Römerquelle Verpackungen 2018 durch einen kürzeren Flaschenhals  bzw. ein verkürztes Verschlussgewinde ca. 190 Tonnen PET-Material eingespart werden. Den größten Erfolg kann Coca-Cola Österreich aber beim Einsatz von recycltem PET erzielen: Seit April 2019 werden alle PET-Flaschen von Römerquelle ausnahmslos aus 100 Prozent recyceltem PET hergestellt. Um die Vision einer „World without Waste“ zu verwirklichen, möchte das Unternehmen bis 2030 das Äquivalent jeder Flasche oder Dose, das es weltweit verkauft, einsammeln und recyceln. „Gemeinsam mit unseren Partnern ARA (Altstoff Recycling Austria AG) und PET2PET sorgen wir dafür, dass unsere Packungen nach dem Konsum umweltgerecht recycelt werden“, erläutert Frank O’Donnell. Derzeit werden schon drei von vier PET-Flaschen über das ARA-System in der getrennten Sammlung erfasst - ein wichtiger Beitrag in Hinblick auf den sorgfältigen Umgang mit kostbaren Rohstoffen.  „Damit aus Flasche wieder Flasche werden kann, müssen in Zukunft noch mehr PET-Flaschen ihren Weg in den Recycling-Kreislauf finden und wir hoffen, dass uns unsere Konsumenten durch die richtige Entsorgung in der gelben Tonne oder Sack dabei unterstützen, den wichtigen Sekundärrohstoff weiter nutzen zu können“.

Der im Nachhaltigkeitsbericht vorangestellte „World without Waste“ Fortschrittsbericht dokumentiert zusätzlich die, über den Berichtszeitraum hinausgehenden, aktuellen Initiativen der Unternehmen in Österreich.

Effiziente Wasser- und Energienutzung

Jährlich werden bei Coca-Cola HBC Österreich in Edelstal rund 500 Millionen Liter Getränke produziert. Wasser steht dabei im Mittelpunkt: Die lebenswichtige Ressource wird sowohl für die Produkte selbst, als auch für viele Herstellungsschritte im gesamten Produktionsablauf benötigt. „Hinsichtlich effizienter Wassernutzung sind wir unserem Zielwert von 1,5 Litern Wasser pro Liter produziertem Getränk wieder einen Schritt näher - der Wert lag im Vorjahr bereits bei 1,68 Liter“, erläutert Frank O’Donnell.

Das Unternehmen arbeitet außerdem seit vielen Jahren aktiv an der Verringerung des ökologischen Fußabdrucks in der Produktion, beim Transport, seinen Standorten und bei den Kühlgeräten. Das Werk in Edelstal wird seit dem Vorjahr mit 100 % Ökostrom versorgt, damit werden pro Jahr ca. 4.000 Tonnen CO2-Emissionen vermieden.  

Miteinand soziale und gesellschaftliche Verantwortung übernehmen

Im vergangenen Jahr hat das Coca-Cola System in Österreich viele Initiativen umgesetzt, die Benachteiligte in unserer Gesellschaft stärken. Beim Get Active Social Business Award, dem größten Social Business StartUp Fund in Österreich, werden seit 2007 soziale StartUps gefördert, die sich aktuell diskutierten Problemfeldern im Bereich Umwelt und Gesellschaft widmen.

Auch Mitarbeiter des Coca-Cola Systems setzen durch ihr aktives Engagement ein starkes Zeichen. Bei #YouthEmpowered hat es sich Coca-Cola HBC Österreich zum Ziel gemacht, arbeitslosen jungen Menschen mit Schulungsprogrammen auf die Sprünge zu helfen. Bis Ende 2018 haben fast 2.000 Jugendliche an einem Modul der Initiative teilgenommen.

Ein besonderes Anliegen ist Coca-Cola das Thema Inklusion. „Gerade in Zeiten, in denen unsere Gesellschaft enormen Veränderungen ausgesetzt ist, wird ein verbindendes und friedliches Miteinander besonders wichtig. Unser Ziel ist, Wertschätzung, Respekt und Anerkennung zu verbreiten. Mit fast 1.000 Teilnehmern beim Coca-Cola Inclusion Run ist uns das heuer sehr gut gelungen“, so Laszlo Niklos abschließend.

Wien, 24. Juni 2019

Rückfragen und weitere Infos:
Ursula Riegler, Coca-Cola HBC Austria GmbH, Clemens-Holzmeister-Straße 6, 1100 Wien
Tel: 0664-96 26 839, E-Mail: medien.at@cchellenic.com

Philipp Bodzenta, Coca-Cola Österreich, Tel: 01-66171-2342, E-Mail: pbodzenta@coca-cola.com

Julia Fassl, MPW-1060, Tel. 01-504 16 14 0, austria@mpw-1060.com