Sportler des Jahres 2017

Wir waren bei der LOTTERIEN Sporthilfe-Gala zu Gast. Wir haben einige der Sportler des Jahres zu einem Kurz-Interview gebeten und mit der einen oder anderen Frage konfrontiert, die sie an diesem Abend vielleicht so noch nicht gestellt bekommen haben.

Das ÖFB-Damen-Nationalteam - Mannschaft des Jahres 2017

Sportler des Jahres 2017 in Österreich: ÖFB-Damen Delegation
Das erfolgreiche Team der ÖFB-Damen - oder eine Delegation davon - rund um Manuela Zinsberger (4.v.l.)

GEPA pictures/Sporthilfe

Sie schrieben das Sommermärchen 2017. Mit dem Einzug ins Halbfinale der Europameisterschaft haben sie ganz Fußball-Österreich begeistert. Begeistert haben die ÖFB-Damen damit auch die heimischen Sportjournalisten, die die Wahl zu den Sportlern und natürlich auch der Mannschaft des Jahres durchgeführt haben. Ein ganzes Team zu einem Interview zu bitten, ist schwer. Wir haben uns entschieden, Torfrau und Bayern München-Legionärin Manuela Zinsberger unser Mikro unter die Nase zu halten.

Welche App kannst du wärmstens empfehlen?
Spotify.

Android oder iOS?
Android.

Welches Lied darf auf deiner Action-Playlist nicht fehlen?
Erfolg ist kein Glück von Kontra K.

Und welcher Song muss sein, wenn du mal runter kommen willst?
Ui, schwer zu sagen, da gibt es viele.

Dein bislang schwierigster Moment in deiner Sportkarriere?
Die Europameisterschaft 2017.

Welche Serie schaust du derzeit?
Keine, im Moment habe ich leider keine Zeit dazu.

Was kochst du am liebsten, wenn du Freunde einlädst?
Schokokuchen mit flüssigen Kern, weil meine Teamkolleginnen Vicki (Anm. Schnaderbeck) und Carina (Anm. Weninger) lieben es über alles.

Welches Urlaubsziel willst du unbedingt mal ansteuern?
Mein Heimatland. Das steuere ich so oft an, wie es geht.

Dein Traumberuf (außer Sportler)?
Fußballerin, da gibt es nichts anderes.

Dein Sportidol aus der Kindheit?
Gianluigi Buffon.

 

Claudia Lösch – Sportlerin des Jahres 2017 mit Behinderung

Sportlerin des Jahres 2017 mit Behinderung - Claudia Lösch
Fernanda Brandao (re.) übergab an Claudia Lösch die (für sie sechste) Trophäe zur Sportlerin des Jahres mit Behinderung. Erste Gratulantin war Moderatorin Mirjam Weichselbraun.

GEPA pictures/Sporthilfe

Alle guten Dinge sind bei Claudia Lösch nicht drei, sondern sechs. Nach 2010, 2011, 2013, 2014 und 2015 eroberte die 29-jährige querschnittgelähmte Skifahrerin in diesem Jahr zum eben sechsten Mal den Titel der Sportlerin des Jahres mit Behinderung. Empfohlen dazu hat sie sich mit WM-Gold im Super G und im Riesentorlauf.

Welche App kannst du wärmstens empfehlen?
Quizduell.

Android oder iOS?
Android.

Welches Lied darf auf deiner Action-Playlist nicht fehlen?
Linkin Park mit “Leave out all the rest”.



Und welcher Song muss sein, wenn du mal runter kommen willst?
Beethovens Mondscheinsonate.

Dein bislang schwierigster Moment in deiner Sportkarriere?
Ein Sturz vor der WM vor zwei Jahren.

Welche Serie schaust du derzeit?
Grey's Anatomy – immer noch. :-)

Was kochst du am liebsten, wenn du Freunde einlädst?
Chili con Carne.

Welches Urlaubsziel willst du unbedingt mal ansteuern?
Patagonien in Südamerika.

Dein Traumberuf (außer Sportler)?
Das ist mein Traumberuf, da gibt es nichts Vergleichbares.

Dein Sportidol aus der Kindheit?
Da gab es viele. Aber einer war Jürgen Egle (Anm. Erfolgreicher Paralympics-Athlet Ende der 90er-/Anfang der 2000er-Jahre).

 

Markus Salcher – Sportler des Jahres 2017 mit Behinderung

Sportler des Jahres mit Behinderung: Markus Salcher
Wir könnten jetzt behaupten, Mirjam Weichselbraun hat unsere Interviews durchgeführt. Tun wir aber nicht. Markus Salcher wurde von der Moderatorin im Rahmen der Ehrung befragt.

GEPA pictures/Sporthilfe

Auch er brettert wie Claudia Lösch auf Brettln die Pisten der alpinen Skiwelt hinunter. Der halbseitig gelähmte Kärntner Markus Salcher gewann bei der diesjährigen WM Gold in der Abfahrt und im Super G sowie Bronze in der Kombination, zum Drüberstreuen gab es auch noch den erstmaligen Gewinn des Gesamtweltcups. Nicht erstmalig war für den 26-Jährigen allerdings der Auftritt auf der Bühne der LOTTERIEN Sporthilfe-Gala, nach 2014 wurde er in diesem Jahr zum zweiten Mal zum Sportler des Jahres mit Behinderung gewählt.

Welche App kannst du wärmstens empfehlen?
Instagram, da bin ich voll dabei. Ich poste aber mehr Bilder als Stories.

Android oder iOS?
Android.

Welches Lied darf auf deiner Action-Playlist nicht fehlen?
Es muss auf jeden Fall etwas von Macklemore dabei sein.

Und welcher Song muss sein, wenn du mal runter kommen willst?
Das ist nicht so leicht zu beantworten. Aber ich höre gerne Poxrucker Sisters.

Dein bislang schwierigster Moment in deiner Sportkarriere?
2008 im Dezember habe ich mir den Unterschenkel gebrochen.

Welche Serie schaust du derzeit?
Derzeit ist es die Amazon-Serie „All or nothing“ über das NFL-Team Los Angeles Rams.

Was kochst du am liebsten, wenn du Freunde einlädst?
Ich bin kein großer Koch, aber ein Steak geht immer.

Welches Urlaubsziel willst du unbedingt mal ansteuern?
Malediven. (Anm.: Da haben wir doch wertvolle Tipps für Markus)

Dein Traumberuf (außer Sportler)?
Ich bin beim Zoll, das taugt mir schon. Ich könnte mir aber auch vorstellen, was mit Medien und Kommunikation zu machen.

Dein Sportidol aus der Kindheit?
Thomas Stangassinger.


www.sporthilfe.at