Coca-Cola kündigte vor kurzem das in der Branche einzigartige Ziel an, bis 2030 das Äquivalent jeder Flasche oder Dose, das es weltweit verkauft, einzusammeln und zu recyceln.

 

Das Unternehmen und sein globales Netzwerk an Abfüllpartnern verschreiben sich diesem ehrgeizigen Ziel, das Teil eines ganzheitlichen Plans namens „Welt ohne Abfall“ ist. Fokus wird auf den gesamten Verpackungslebenszyklus gerichtet – vom Design und der Herstellung der Flaschen und Dosen bis hin zu der Art, wie diese recycelt und wiederverwendet werden.

„Kunden auf aller Welt liegt unser Planet am Herzen. Sie wollen, dass Unternehmen wie unseres die Führung bei den Bemühungen, eine abfallfreie Welt zu ermöglichen, übernehmen und erwarten das von ihnen auch“, so James Quincey, President und CEO von The Coca-Cola Company. „Mit unserer Vision einer „Welt ohne Abfall“ investieren wir in unseren Planeten und in unsere Verpackungen, damit das weltweite Verpackungsproblem bald der Vergangenheit angehört.“

Laut Quincey, der auf dem Weg nach Davos in der Schweiz ist, um am jährlichen Treffen des Weltwirtschaftsforums teilzunehmen, wird sich das Unternehmen weiterhin darauf konzentrieren, zu 100 Prozent recycelbare Verpackungen zu entwickeln und den Kunststoffanteil in seinen Flaschen zu reduzieren.


Große Pläne für eine saubere Zukunft

Die Vision des Unternehmens einer Welt ohne Abfall ist der nächste Schritt einer übergreifenden Strategie, pflichtbewusst zu wachsen, indem man bei Geschäften das tut, was richtig ist und nicht nur, was einfach ist. 

Zu diesem Zweck gab Coca-Cola 2016 bekannt, dass es das erste Fortune-500-Unternehmen ist, das geschätzte 115 % des Wassers, das zum Herstellen seiner Getränke verwendet wird, in die Natur und Gemeinschaften zurückführt. Das Unternehmen und seine Abfüllpartner erreichten das Ziel fünf Jahre früher als geplant.

Darüber hinaus führte Coca-Cola 2009 die vollständig recycelbare PlantBottle-Verpackung ein, die aus bis zu 30 % pflanzlichen Materialen besteht. „Und wir werden es nicht dabei belassen“, so Quincey.

Um Recyclingquoten zu verbessern, wird Coca-Cola sein globales Marketingpotenzial dafür verwenden, die Öffentlichkeit darüber aufzuklären was, wie und wo zu recyceln ist. Das Unternehmen wird auch weiterhin mit lokalen Gemeinschaften, NGOs, Branchenkollegen und Verbrauchern zusammenarbeiten, um Recycling für alle einfacher und zugänglicher zu machen, indem lokale Recyclingsysteme verbessert werden und ein Politikwandel gefördert wird, der eine echte Kreislaufwirtschaft unterstützt.

Im Jahr 2002 schlossen sich die Coca-Cola-Abfüller in Mexiko mit der Kunststoffindustrie des Landes und führenden Unternehmen anderer Branchen zusammen, um Ecology and Corporate Commitment (ECOCE) in die Welt zu rufen, eine Non-Profit-Organisation mit dem Ziel, eine Recyclingkultur zu fördern. Darüber hinaus finanzierten Sie den Bau zweier Recyclinganlagen für lebensmitteltauglichen PET-Kunststoff.

Diese Investitionen zahlen sich aus. Im Jahr 2016 hat Mexiko 57 Prozent der PET-Flaschen, die es produzierte, recycelt (verglichen mit 9 Prozent im Jahr 2002) und ist somit weltweit führend bezüglich PET-Recycling.

Recycling zu 100%

Coca-Colas Ziel von hundertprozentiger Einsammlung und Recycling zielt vor allem auf Flaschen, Dosen und Deckeln aus Glas, PET-Kunststoff oder Aluminium ab – welche ungefähr 85 % seiner Verpackungen ausmachen – umfasst aber auch Verpackungen, die von anderen Unternehmen hergestellt werden.

„Wir sind der Auffassung, dass jede Verpackung – egal, woher sie stammt – einen Wert hat, der über ihre ursprüngliche Nutzung hinausgeht“, fügte Quincey hinzu. „Wenn etwas recycelt werden kann, sollte es auch recycelt werden. Wir wollen daher den Menschen überall dabei helfen, zu verstehen, wie sie dazu beitragen können.“

Um die Beseitigung von bestehendem Verpackungsabfall anzugehen, wird Coca-Cola weiterhin mit Partnern wie The Ocean Conservancy/Trash Free Seas Alliance, dem World Wildlife Fund (WWF) und der Ellen MacArthur Foundation (New Plastics Economy Initiative) zusammenarbeiten, um eine schmutzfreie Umwelt zu erreichen. Seit 1995 ist Coca-Cola der Hauptsponsor des weltgrößten Freiwilligenprojekts zum Wohle der Meeresumwelt – der internationalen Küstensäuberung (International Coastal Cleanup) von Ocean Conservancy. Im Laufe dieser Partnerschaft half das Unternehmen dabei, 20 Millionen Menschen zu mobilisieren, um knapp 100 Millionen Kilogramm Abfall von mehr als 600.000 Kilometern Küstengebiet zu entfernen.