Grillen zählt zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten der Österreicherinnen und Österreicher. Während bis vor einigen Jahren eher Würstel und Steaks auf den Rost geworfen wurden, erfreut sich das Grillen von Burgern auch im eigenen Garten immer größerer Beliebtheit. Wir haben mit den Burger-Spezialisten des USA/Coca-Cola-Stands am Filmfestival am Wiener Rathausplatz gesprochen, was einen guten Burger ausmacht und haben euch ein außergewöhnliches Rezept mitgebracht.

Das Filmfestival am Rathausplatz zählt zu DEN sommerlichen Highlights in Wien und ist nicht nur unter Wien-Besuchern, sondern auch unter den Wienern äußerst beliebt. Neben den kulturellen Highlights auf der großen Leinwand sind es vor allem die kulinarischen Köstlichkeiten, die die Besucher auf den Rathausplatz ziehen.

Ideale Begleiter für außergewöhnliche Buger - eisgekühltes Coca-Cola oder Coca-Cola zero.

© Leonie Buchegger

9 Wochen – 9 Bundesländer – 9 Burger mit regionalem Touch

Seit vielen Jahren zählt hierbei der Coca-Cola/USA-Stand zu den Dauerbrennern. Was die Gäste an diesem Stand so lieben, erklärt uns Philipp Stainer, der seit vielen Jahren den Laden schupft. „Neben den Klassikern wie Cheesburger bieten wir in jedem Jahr immer wieder ausgefallene Kreationen, die neugierig machen. Und das natürlich in Top-Qualität“, so der Profi-Gastronom. In diesem Jahr feiert er gemeinsam mit seinen Geschäftspartnern Ronni Gollatz und Markus Fischer (www.hochzeitsberg.at) und Coca-Cola „90 Jahre Coca-Cola in Österreich“. „Für dieses Jubiläum haben wir uns von traditionellen Zutaten aus allen neun Bundesländern inspirieren lassen und so gibt es in den neun Wochen des Filmfestivals neun verschiedene Burger-Varianten, alle regional angehaucht.“ Vor allem die Stammgäste lieben diese Abwechslung.

Noch bis 1. September gibt es Top-Burger und mehr beim Coca-Cola/USA-Stand beim Filmfestival am Wiener Rathausplatz.

© Leonie Buchegger

Das Geheimnis des guten Burgers

Doch was macht einen guten Burger aus? „Zunächst muss die Qualität der Zutaten passen, denn aus nichts wird nichts. Hier spielt vor allem das Fleisch, also die Patties, eine große Rolle. Von vielen wird die Wichtigkeit des Brötchens unterschätzt“, weiß Stainer, „wir verwenden Brioche-Brötchen, die leicht angeröstet zusätzlichen Geschmack entwickeln. Beim Zubereiten gilt es, das Fleischlaberl außen scharf anzubraten, um Röstaromen zu erhalten, es aber innen leicht rosa bleiben zu lassen. „So bleibt es saftig und voller Geschmack.“

"Miteinand!" lautet das Credo von Coca-Cola rund um der "90 Jahre Jubiläum in Österreich". Das gilt natürlich auch, wenn es ums Essen geht.

Der Niederösterreich Burger mit Marille

Wir haben den Burger-Profi natürlich auch um ein Rezept gebeten, mit dem man als Gastgeber bei jedem BBQ für Aufsehen am Gaumen sorgen kann. Philipp legte uns dafür den Niederösterreich-Burger nahe, bei dem Marillen eine tragende Rolle spielen.

Die Zutaten

  • Rindfleisch-Patty
  • Blauschimmelkäse
  • Marillen-Zwiebel
  • Jungspinat
  • Senf-Mayo
  • Brioche-Brötchen

Die Zubereitung

Den Griller auf ausreichend Temperatur erhitzen und das Rindfleisch anbraten. Gleichzeitig das Brioche-Brötchen durchschneiden und mit den Innenseiten auf den Rost legen, um es leicht anzurösten. Kurz vor dem Ende der Grillzeit des Fleisches eine Scheibe Blauschimmelkäse auf das Fleisch legen, damit der Käse etwas anschmilzt. Nach dem Ende der Grillzeit die Zutaten nacheinander aufschlichten und ggf. mit einem Holzspieß fixieren. Am besten passen dazu Potato-Wedges.

Das Rezept für Marillen-Zwiebel

Marillen-Zwiebel geben diesem Spezial-Burger eine ganz besondere Note und sind ganz einfach selbst herzustellen. Zwiebel in Scheiben schneiden und anrösten. Marillen-Chutney dazugeben und die Zwiebel leicht karamellisieren lassen. Wer kein Marillen-Chutney zuhause hat, kann sich auch mit Marillen-Marmelade helfen.