In der achten Folge der PULS 4-Kochshow „Mahlzeit, Alex!“ besucht Alex Kumptner den Holzinger Hof in Brixlegg in Tirol und findet dort heraus, was den Tiroler Speck so besonders macht. Ein Klassiker aus der Region ist auch das Gericht, das uns der Kochprofi dabei vorstellt – Tiroler Speckknödel.

Der Holzinger Hof in Brixlegg ist der Zielort für die achte Folge von „Mahlzeit, Alex!“. Der Wiener Profikoch lässt sich dabei von Landwirt Peter Moser erklären, was den Tiroler Speck und vor allem jenen vom Holzinger Hof so besonders macht. „Das Produkt stammt von Anfang bis zum Ende von unserem Hof“, meint Peter Moser stolz, während er Alex Kumptner zur Selchkammer führt. Dort hängen die Speckstücke, die zunächst mit Salz eingerieben und mit Gewürzen übersät in einen Bottich gelegt werden, für einen Monat zum Räuchern. „Unter Tags beträgt die Rauchphase 10 bis 12 Stunden. In der Nacht wird Frischluft zugeführt und der Speck auf mindestens 10 Grad abgekühlt“, beschreibt Peter Moser den Selchvorgang.

Die gute, starke Räuchernote

Einig sind sich die beiden, dass es die „gute, starke Räuchernote“ ist, die den Tiroler Speck von gewöhnlichem Speck unterscheidet. Wie gut sich dieser Speck verarbeiten lässt, zeigt Alex Kumptner mit seinem Tiroler Speckknödel-Rezept.

Tiroler Specknödel

Zutaten

6 Hände voll Semmelwürfel getrocknet
Ca. 200 ml Milch
2 Eier
1 Stk. Zwiebel
1 Stk. Knoblauch
Ca. 60 g Mehl
Gemischte Kräuter
300 g Krautsalat
Salz / Pfeffer
etwas geschmolzene Butter

Alex beim Kochen der berühmten Tiroler Speckknödel.

© Obscura

Wie das Rezept zubereitet wird, seht ihr wie gewohnt auf PULS 4 und hier bei Coca-Cola Journey.

In der neunten und vorläufig letzten Folge von „Mahlzeit, Alex!“ schließt Alex Kumptner seine kulinarische Reise durch Österreich mit dem Besuch Vorarlbergs, bei dem sich alles um Bergkäse dreht, ab. - Dienstag, 5. November, 20:10 Uhr auf Puls 4.

Werbeagentur, Filmproduktion: OBSCURA