Drei aktive Profis, drei Experten – und viele unterschiedliche Meinungen. Im Rahmen des Coca-Cola Cups in Mattersburg war die FIFA Weltmeisterschaft 2018™ das große Gesprächsthema zwischen den Stars. Wer sind nach den ersten Begegnungen die Titelkandidaten für das Coca-Cola Fußball-Experten Sixpack?

64 Spiele, 32 Mannschaften – viele Favoriten, aber letztendlich nur ein großer Sieger. Die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland war auch beim Coca-Cola CUP in Mattersburg das große Gesprächsthema bei den zahlreichen Gästen. Trotz der fehlenden österreichischen Beteiligung diskutierten die anwesenden Stars um David Alaba, Manuel Zinsberger, Laura Feiersinger, Ivica Vastic, Helge Payer und Hans Huber eifrig über die ersten Spiele, die bisherigen Überraschungen – und ihre persönlichen Weltmeistertipps. Angemerkt sei an dieser Stelle, dass zum Befragungszeitpunkt lediglich die ersten Vorrundenspiele stattgefunden haben.

Feiersinger, Alaba und Zinsberger haben viele Teams auf der WM-Rechnung.

GEPA pictures

„Es gibt ein paar Favoriten. Deutschland und Brasilien gehören da sicher dazu“, erklärt ÖFB-Teamspieler David Alaba. Erst in den letzten Wochen traf er mit dem Nationalteam auf die beiden Weltklasse-Teams, besonders Brasilien erweckte dabei einen starken Eindruck. Also doch eine WM der Favoriten? „Mit Island gab es auch schon die erste Überraschung. Die gehen einen sehr guten Weg“, traut Alaba den Nordeuropäern nach dem Einzug ins EM-Viertelfinale vor zwei Jahren die nächste Sensation zu. Seine Sympathien gehören jedoch einer anderen Mannschaft aus der Gruppe D, wie der Verteidiger bei der Siegerehrung des Bundesfinales verriet: Nigeria, die Heimat von Davids Vater George. Die „Super Eagles“ verloren zwar ihre erste Partie gegen Kroatien mit 0:2, dafür können sie im nächsten Spiel gegen Island auf die moralische Unterstützung des Bayern-Stars zählen.

Einen anderen Außenseiter hat Coca-Cola GIRLS CUP Botschafterin Laura Feiersinger auf der Rechnung: „Ich hoffe, dass eine Überraschungsmannschaft dabei ist. Möglicherweise Belgien, die viele gute Einzelspieler haben“. Auf die Belgier wartet mit England jedoch bereits in der Gruppe ein starker Konkurrent, ansonsten tippt die Teamspielerin auf „einen der üblichen Favoriten.“

Helge Payer setzt auf Brasilien.

GEPA pictures

Auch für eine andere EM-Heldin, Manuela Zinsberger, sind „Deutschland und Brasilien die klaren Favoriten“. Die Torhüterin warnt aber nach den jüngsten Überraschungen vor dem ein oder anderen Außenseiter. „Man darf andere nicht unterschätzen. Wie man beim Spiel zwischen Island und Argentinien gesehen hat, ist vieles möglich.“ So oder so freut sie sich auf alle Spiele – und vielleicht auch auf viele weitere Überraschungserfolge. Nach dem sensationellen Halbfinal-Einzug bei der letzten Europameisterschaft hat das Damen-Nationalteam bereits selbst bewiesen, dass bei einem großen Turnier ganz eigene Gesetze gelten.

Einen persönlichen Bezug hat indes Ivica Vastic zu seinem Geheimtipp Kroatien. Als einziger österreichsicher WM- und EM-Torschütze erlebte er bereits einige Turniere hautnah mit. „Seit ihrem Erfolg gegen Nigeria bin ich gezwungen die WM zu verfolgen“, erklärt der 50-fache Teamspieler augenzwinkernd. „Sie haben eine Topmannschaft und sind vielleicht wie vor 20 Jahren für eine Überraschung gut“, meint Vastic über seinen Geheimfavoriten. 1998, als Vastic für das ÖFB-Team als Spieler teilnahm, wurde Kroatien nämlich überraschenderweise Dritter.

Ein rot-weiß-roter Fußballheld vergangener Tage und einer der Gegenwart: Ivica Vastic und David Alaba.

GEPA pictures

Sympathiebekundungen für die Balkan-Elf folgten vom Langzeit-Rapid-Torhüter Helge Payer, der mit seinem langjährigen Nationalteam-Kollegen scherzte: „Dem Ivo wünsche ich natürlich, dass Kroatien gewinnt.“ Sein realistischerer Tipp lautet jedoch Brasilien, die Leistungen in den Vorbereitungsspielen überzeugten den ehemaligen Team-Torhüter.

Eine Einschätzung, die auch Reporter-Legende Hans Huber teilt: „Ich tippe auf Brasilien, vor allem nach der Leistung gegen Österreich“, zeigte sich der langjährige ORF-Sportchef von den Südamerikanern begeistert. „Sie haben gegen Österreich klar dominiert und sind vor allem in der Verteidigung stabiler als noch vor vier Jahren.“ Bei der Heim-Weltmeisterschaft mussten die Brasilianer als Gastgeber bekanntlich nach einem 1:7 gegen Weltmeister Deutschland ihre Titel-Hoffnungen begraben. Ist die Elf um Superstar Neymar diesmal reif für den Titel? „In der Innenverteidigung sind sie vielleicht anfällig. Thiago Silva und Miranda sind nicht mehr die Schnellsten“, fiel Huber trotz des klaren Siegs gegen das ÖFB-Teams eine mögliche Schwäche auf. Vielleicht die Chance für ein Team wie Frankreich? „Denen fehlt ein Spieler, der die offensiven Kräfte um Griezmann richtig in Szene setzt. Dimitri Payet wäre so einer gewesen.“

Die Sportreporter-Legende Hans Huber dieses Mal vor statt hinter dem Mikrofon.

GEPA pictures

Deutschland, Brasilien oder doch ein Sensationsteam? Nach den überraschungsreichen Auftaktspielen ist jedenfalls Spannung garantiert, wer dann tatsächlich am 15. Juli den Pokal in den Moskauer Nachthimmel stemmen darf – und wer aus dem Coca-Cola Fußball-Experten Sixpack tatsächlich mit seiner Einschätzung Richtig liegt.