Schon mal was vom „Waffenlauf“ gehört? Nein? Wie wäre es mit dem „Pferdelauf“? Sagt dir auch nichts? Kein Problem: Jener Lauf, von dem du unbedingt wissen solltest, ist der Coca-Cola Inclusion Run. Der geht nämlich am 6. April im Rahmen des Vienna City Marathons über die Bühne und setzt einmal mehr ein Zeichen für Special Olympics, Inklusion und ein offenes „Miteinand!“.

Um 16:30 Uhr fällt vor dem Heldentor der Startschuss zu diesem außergewöhnlichen Lauf, das Ziel befindet sich vor dem Burgtheater. Wien-Kenner wissen, diese Strecke beträgt rund einen Kilometer. Zugegeben, relativ kurz für einen Laufbewerb. Doch um Sportliches geht es beim Inclusion Run, für den Wiens Bürgermeister Michael Ludwig übrigens den Ehrenschutz übernimmt, nicht vorranging. „Bei keinem anderen Lauf trifft sich eine so bunte Gruppe von Menschen und setzt ein kräftiges Zeichen für Inklusion und Miteinander“, beschreibt Erich Artner das Besondere. Der Inclusion Run-Botschafter und Österreichs erster Versehrtenathlet beim Iron Man läuft natürlich auch in diesem Jahr wieder mit: „Die Stimmung beim Coca-Cola Inclusion Run wird wie in den letzten beiden Jahren auch dieses Mal hervorragend sein.“

Im Zeichen für Special Olympics

Auch die dritte Auflage steht ganz im Zeichen von Special Olympics. Jeder Teilnehmer – willkommen ist jeder, ob Rollstuhlfahrer, Nordic Walker, Läufer, ob Oma und Enkel oder lauffreudiger Verein – spendet durch sein Mitmachen direkt an Special Olympics Österreich. Von der Teilnahmegebühr in der Höhe von 9 Euro* gehen 5 Euro direkt an Special Olympics Österreich. Coca-Cola und die Österreichischen Lotterien verdreifachen diesen Spendenbetrag. „Es ist sehr wichtig für Special Olympics, dass uns Unternehmen, aber auch Teilnehmer bei Veranstaltungen helfen, den Gedanken der Inklusion zu verbreiten“, so Jürgen Winter, Präsident von Special Olympics Österreich, „wir sagen Danke im Namen aller Special Olympics-Athleten und Betreuer!“

Miteinand ein Zeichen setzen und den Spirit der Inklusion spüren - das steht im Mittelpunkt des Inclusion Run.

© Martin Steiger

Vienna City Marathon-Veranstalter Wolfgang Konrad liegt der Inclusion Run besonders am Herzen: „Gerade in Zeiten, in denen unsere Gesellschaft enormen Veränderungen ausgesetzt ist, wird ein verbindendes und friedliches Miteinander besonders wichtig. Der Vienna City Marathon ist jedes Jahr gelebter Ausdruck dafür. Ich bin stolz, dass wir mit dem Coca-Cola Inclusion Run diese Botschaft des Laufens weiter verstärken.“

Für Bettina Glatz-Kremsner, Vorstandsdirektorin der Österreichischen Lotterien, sind Special Olympics-Athleten Vorbilder: „Es ist immer wieder berührend mitzuerleben, wie die Special Olympics Sportlerinnen und Sportler mit Feuereifer und Teamgeist dabei sind, wie sie Erfolge gemeinsam feiern und jeden herzlich aufnehmen, der mit ihnen feiern will. Wir freuen uns, über den Inclusion Run einmal mehr  ein Zeichen setzen zu können.“

Es ist also jeder am 6. April herzlich eingeladen, beim Coca-Cola Inclusion Run mit zu rennen. Die Anmeldung ist in wenigen Schritten erledigt und läuft bis 24. März über die Website des Vienna City Marathons.

Übrigens: Sowohl Waffenlauf, als auch Pferdelauf waren beides Laufbewerbe in der Antike. Während beim Pferdelauf in etwa die Distanz eines Pferderennens absolviert wurde – daher auch der Name, mussten die Teilnehmer beim Waffenlauf in voller Kriegsausrüstung, zumindest mit Helm und Schild antreten. Keine Angst: Beim Coca-Cola Inclusion Run reicht ganz gewöhnliche Sportbekleidung – wem das jedoch zu gewöhnlich ist, ist mit einem ausgefallenen Kostüm natürlich auch herzlich willkommen.

www.specialolympics.at

www.vienna-marathon.com

*Der verbleibende Anteil von 4 Euro wird abzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer als Beitrag für die Abdeckung der Organisationskosten der Veranstaltung verwendet.