Die österreichische Frauen-Nationalmannschaft eilt von Erfolg zu Erfolg. Nach dem sensationellen Erreichen des Halbfinales bei der UEFA Woman’s Euro 2017 sieht auch die Assistenztrainerin Irene Fuhrmann den Frauenfußball eindeutig im Aufwind. Wir haben mit Österreichs „ranghöchster“ Trainerin – sie ist Österreichs erste Frau mit UEFA Pro-Diplom, in Österreich gesprochen.

Frau Fuhrmann, Sie sind Assistenz-Trainerin des Frauen-Nationalteams. Was finden Sie so faszinierend am Trainerberuf?

Ich finde den Trainerberuf deshalb so spannend, weil er sehr facettenreich ist und viele Eigenschaften fordert und fördert – es wird nie langweilig. Man trifft viele interessante Menschen und Charaktere, von denen man lernen kann. Als Trainer muss man sich ständig weiterentwickeln, flexibel auf Veränderungen reagieren und trotzdem seine eigene Linie haben. Mit unterschiedlichen Menschen zusammenzuarbeiten und sie zu einem Team zu formen, ist der beste und abwechslungsreichste Job, den ich mir vorstellen kann.

Welche Rolle spielen der Coca-Cola CUP und der Coca-Cola GIRLS CUP Ihrer Meinung nach für den Nachwuchsfußball in Österreich?

Der Coca-Cola CUP und der Coca-Cola GIRLS CUP leisten einen wichtigen Beitrag im Nachwuchsfußball, egal ob für Mädchen oder Buben. Talente werden in professionellem Rahmen gefördert, aber immer mit der notwendigen Portion Spaß. Neben fußballerischen Aspekten ist mir das Soziale am Fußball besonders wichtig: Teamgeist und Fair Play werden den jungen Spielern heutzutage schon früh vermittelt und stehen auch im Fokus des Coca-Cola CUP.  

Sie sind die erste Frau in Österreich, die das UEFA Pro-Diplom für Trainer erworben hat. Werden wir künftig mehr Frauen an der Seitenlinie sehen – ob im Profibereich oder im Breitenfußball?

Ich denke, dass der Frauenfußball in Österreich einerseits professioneller wird und andererseits mehr Aufmerksamkeit in der Bevölkerung erhalten wird – hierzu hat der Erfolg des Frauen-Nationalteams bei der EURO 2017 sicherlich enorm beigetragen. Das wird sich nicht nur auf das Interesse von jungen Mädels auswirken, Fußball zu spielen, sondern hoffentlich wird auch die Zahl an Trainerinnen steigen. Ich bin mir sicher, dass mir in absehbarer Zeit die eine oder andere Frau folgen wird. Im Nachwuchsfußball finden sich immer mehr engagierte Frauen auch im sportlichen Bereich. Diese Entwicklung wird sich hoffentlich fortsetzen.

Alle Ergebnisse zum Coca-Cola CUP findest du auf www.fussballoesterreich.at