Das burgenländische Landesfinale des Coca-Cola CUP in Parndorf gab einen kleinen, aber eindrucksvollen Vorgeschmack auf das, was die Teams, deren Betreuer, Fans und Familien beim erstmals in Mattersburg ausgetragenen Bundesfinale erwarten dürfen: Leidenschaft pur für den Nachwuchsfußball.

Mehr als 380 Nachwuchsspieler tummelten sich bei wunderschönem Fußballwetter beim burgenländischen Coca-Cola CUP Landesfinale im Heidebodenstadion des SC-ESV Parndorf. Ein sportliches Volksfest oder ein volksfestliches Sportereignis – wie man es nimmt. 24 Teams aus dem ganzen Bundesland, vom Gastgeber Parndorf im Norden bis zu den am weitesten angereisten Gästen aus Güssing: alle waren sie gekommen, um die beste U12 Mannschaft des Burgenlands zu bestimmen. Das Besondere in diesem Jahr – es ist die 14. Auflage des Coca-Cola CUP: das große Bundesfinale findet erstmals im Burgenland statt. Die Fußballakademie in Mattersburg bietet die Bühne für das Abschlussevent am 16. und 17. Juni. Umso motivierter gingen die burgenländischen Youngsters ans Werk, schließlich winkt ein „Finale dahoam“.

GEPA-07051843
Der Club gewinnt das Coca-Cola CUP Landesfinale in Parndorf.

Angefeuert wurden die Top-Kicker von morgen von höchster burgenländischera Stelle – Landeshauptmann Hans Niessl erzählte im Zuge der Siegerehrung: „Mein Herz ist beim Fußball. Schon seit meiner Jugend bin ich dem Fußballsport eng verbunden. Ich weiß, ohne gute Nachwuchsarbeit gibt es kaum Erfolg an der Spitze. Daher möchte ich mich dafür bedanken, dass der Coca-Cola CUP schon seit Jahren erfolgreich durchgeführt wird und auch im Burgenland eine Erfolgsgeschichte ist.“ Mit Landeshauptmann Hans Niessl, Landtagspräsidenten Christian Illedits sowie KommR Gerhard Milletich war das Coca-Cola CUP Landesturnier in Parndorf sehr prominent besetzt. „Der Coca-Cola CUP entwickelt sich hervorragend. Wir freuen uns sehr, dass auch im Burgenland der Coca-Cola CUP so gut angekommen ist und auch die Landespolitik mit Landeshauptmann Hans Niessl und Landtagspräsident Christian Illedits sehr prominent vertreten ist. Auch wir versuchen, mit jedem Jahr noch professioneller zu werden und den Nachwuchskickern gemeinsam mit dem ÖFB und den Landesverbänden einen ersten unvergesslichen Höhepunkt in ihren noch jungen Karrieren zu bieten“, freut sich Philipp Bodzenta, Unternehmenssprecher von Coca-Cola.

Die Spielgemeinschaft Der Club setzte sich im Finale mit 2:0 gegen den UFC St. Georgen/Eisenstadt durch. Der Club gewann damit nach 2014 zum zweiten Mal das Coca-Cola CUP Landesfinale im Burgenland. Die Club Trainer Thomas Schlögl und Reinhold Pfneisl sind stolz auf den Erfolg ihrer Mannschaft: „Die Gruppenphase haben wir sehr gut gemeistert. Wir hatten heute auch im Penaltyschießen Glück. Im Finale selbst haben wir eine großartige Leistung gebracht. Nun heißt es: Mattersburg, wir kommen!“.

GEPA-07051843
Landeshauptmann Hans Niessl, Landtagspräsident Christian Illedits, BFV-Präsident Gerhard Milletich sowie Philipp Bodzenta, Coca-Cola Unternehmenssprecher, ehren die SpG Der Club.

Für den Club und UFC St Georgen/Eisenstadt ist das Wochenende des 16./17. Juni im Kalender rot markiert. Da heißt es, das Burgenland beim Bundesfinale in Mattersbrug würdig zu vertreten und gegen die Talente von Austria Wien oder FC Wacker Innsbruck anzutreten. Eines ist jetzt schon gewiss: die Stimmung wird einmal mehr erstklassig sein im fußballverrückten Burgenland.