Discovering Hands haben den diesjährigen Get active Social Business Award gewonnen. Die Initiative setzt blinde Frauen und ihre besonders sensiblen Hände zur Brustkrebsfrüherkennung ein. Nach dem Investment von Michael Altrichter im Jahr 2014 im Rahmen der Show „2 Minuten 2 Millionen“ der nächste Meilenstein für das Social Business von Gründer Frank Hofmann. Das Startkapital von 80.000 Euro kommt von Coca-Cola. Die finanzielle Hilfe ist als „Social Venture Capital“ zu verstehen. Eine Rückzahlung oder ein erwarteter Return on Investment stehen nicht im Raum. Die Zahlung erfolgt in Tranchen, vereinbarte Zwischenziele werden gemeinsam evaluiert. 

Im Laufe des Wettbewerbs wurden nach einem Coachingwochende in Stegersbach die von den ausgewählten Teilnehmern eingereichten Ideen, in Form eines Businessplans umsetzungsreif ausgearbeitet.

Auf Basis dieses Plans wählte die Jury die Finalisten aus, die ihre Projekte einem prominent besetzten Advisory Board an der WU präsentierten. 

Seit 11 Jahren Get-Active Social Business Award in Österreich

Coca-Cola, Der Standard und das NPO & SE Kompetenzzentrum der WU Wien schreiben gemeinsam den Get active Social Business Award seit 11 Jahren in Österreich aus. In den vergangenen Jahren setzten sich u.a. die Vollpension der Gebrüder Stitch, die Upcycling- Möbelmanufaktur Gabarage und das Flüchtlingsprogramm refugeeswork.at durch.

2017 stand der Wettbewerb vor allem unter dem Thema der Inklusion. Die Zeit für Menschen mit Behinderung, AsylwerberInnen, armutsgefährdete Jugendliche, Alleinerziehende oder Langzeitarbeitslose werden nicht besser – die Schwächsten unserer Gesellschaft leben heute in unsicheren Zeiten. Leistungsdruck und Zwangsnormierung drängen sie immer weiter an den Rand.

5by20: Fünf Millionen Frauen werden unterstützt

Der „Get active Social Business Award“ leistet auch einen aktiven Beitrag zur globalen Initiative 5by20, bei der fünf Millionen Frauen in der globalen Wertschöpfungskette von Coca-Cola bis 2020 unternehmerisch tätig werden sollen.